Aspartam - wie wir systematisch vergiftet werden


Immer mehr Wissenschaftler sehen einen Zusammenhang zwischen der Zunahme von Krebserkrankungen, Immunschwächen, Diabetes sowie neurologischen Erkrankungen und der sich verändernden Ernährung der Menschen. Der Wunsch, immer mehr Lebensmittel herzustellen und die für längere Zeit haltbar zu machen, hat dazu geführt, immer häufiger chemische Zusätze in Nahrungsmitteln zu verarbeiten.

 

Seit 30 Jahren ist eine ständige Zunahme von Krebserkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen, wie Parkinson und Alzheimer, Immunschwächekrankheiten sowie Diabetes und Fortpflanzungsstörungen zu beobachten. Wie lässt sich diese beunruhigende Situation erklären, die sich vor allem in den sogenannten entwickelten Ländern feststellen lässt?

 

Zahlreiche wissenschaftliche Studien verdeutlichen - und das bestätigen auch die Aussagen von Vertretern der entsprechenden Zulassungsbehörden für Lebensmittel in den USA und Europa: Die Hauptursache ist in der Umwelt und in der Ernährung des Menschen zu suchen.

 

Der Dokumentarfilm beleuchtet, unter welchen Bedingungen Lebensmittel produziert, verarbeitet und konsumiert werden, und zwar vom Feld bis auf den Teller, von den verwendeten Pestiziden bis hin zu Zusatzstoffen und Kunststoffen, mit denen die Lebensmittel in Berührung kommen. Am Beispiel
von verschiedenen Pestiziden, vom Süstoff Aspartam und von der in vielen Verpackungen enthaltenen Substanz Bisphenol A wird deutlich, wie mangelhaft und ungeeignet die Bewertungs- und Zulassungsverfahren für chemische Lebensmittelzusätze sind.

 

Der Dokumentarfilm zeigt außerdem, mit welchen Mitteln die Industrie Druck ausübt und manipuliert, um weiterhin hochgiftige Produkte vermarkten zu können.

 

Schließlich wird vor allem deutlich gemacht, wie der Mensch sein Immunsystem durch gesunde Ernährung stärken kann. Dass dies möglich ist, beweisen zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen...

Die  HIV-LÜGE

Kommentar schreiben

Kommentare: 1

  • #1

    Gökhan Siris (Montag, 19 Mai 2014 18:26)

    Aspartam ist eine der gefährlichsten Substanzen, die jemals auf die Menschheit losgelassen worden ist. Vor rund 40 Jahren, stand Aspartam noch auf einer CIA-Liste als potentielles Mittel zur biochemischen Kriegsführung. Und Heutzutage, dürfen wir es an unsere Kinder verfüttern. Aspartam ist im Grunde eine gefährlich tickende chemische Zeitbombe, die in der Lage ist, unsere DNS zu manipulieren. Inzwischen ist dieses Gift in über 3000 Produkten enthalten. Unsere Lebensmittel sollten eigentlich unsere Heilmittel werden, doch der Süßstoff und Lebensmittelzusatz Aspartam ist alles andere als gesund.

  • loading
Zu den Kommentaren

Die folgende Tabelle zeigt einige Beispiele von Lebensmitteln mit u. a. entsprechenden Fluoridgehalt:

Aspartam
Glutamat
Natrium-Chlorid
Phosphorsäure-Ester
Chemische Tenside

* 0,5 mg F im durchschnittlichen Putzverhalten (Quelle: 01.2008 Roman Zolow)

Produkt Aspartam Fluorid/mg
Mineralwasser -
1,0
Säfte (teilw.)

1,03

Zahncreme - 0,5 mg F*
Limonaden (teilw.) 0,76
Cola (light ect.) 0,76
Tee - 3,0
Fluoridiertes Salz - 250
Cerealien - 5
Vollkornprodukte - 5
Fisch - 2,1
Konservenfisch - 4,57
Babynahrung - 4,4
Brustmilch - 0,005

Artikel über Fluorid

NACH OBEN

.....................

mehr über Aspartam

Newsletter

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

Regenbogenkreis

HD-LIVE-ISS

EARTH-VIEWING

Experiment

INSTITUTE FOR CULTURAL AWARENESS
Täglich ab 19:45 Uhr

Status der Sonnenaktivität



Status
Status
 

Status: Erdmagnetfeld

EMF-Strahlungsschutz für Mobilgeräte

DVD-Empfehlungen

Spirit of Health Kongress 2014 - DVD

BUCH-Empfehlungen

OSHO - BewusstSein ohne zu urteilen
Gespräche mit Gott - Band 1-3
Das Urantia Buch
Nesara-Institut